Expower LED Kerzen

Eine sichere und dauerhafte Lösung, um atmospärisches „Kerzenlicht“ zu erhalten, sind elektrische LED-Kerzen. Das Set von Expower besteht hierbei aus 12 Stück, die über eine Dockingstation geladen werden können.

Expower LED KerzenExpower LED KerzenExpower LED KerzenExpower LED KerzenGeliefert wird das ganze schlicht und sicher verpackt und beinhaltet neben den Kerzen noch die Ladestation, eine Fernbedienung, ein USB-Ladekabel sowie die englischsprachige Bedienungsanleitung.
Die matten Gläser bestehen aus Kunststoff, sehen aber glücklicherweise schicker aus und sind sehr leicht.
Die Kerzen haben Standardgröße (39mm Durchmesser) und sind somit zu allen Teelichteinfassungen / Windlichtgläsern kompatibel. Aus optischen Gründen würde ich sie aber beispielsweise nicht alleine oder hinter Klarglas einsetzen.

Expower LED KerzenExpower LED KerzenDie Akkus sind bereits vorgeladen und so kann man sie über den Schiebeschalter am Boden jeder Kerze einzeln anschalten. Zum Leuchten bringt man sie dann mit der Fernbedienung, wobei zwischen Dauerleuchten (5 Helligkeitsstufen), langsamem und schnellem „Flackern“ (keine unterschiedlichen Helligkeitsstufen) umgeschaltet werden kann.


Das Flackern am Anfang des Beispielvideos sieht man in Wirklichkeit nicht. Das kommt vom Filmen und entspricht dem Flackern, das man auch beim Abfilmen von Bildschirmen erhält.

Leider ist keiner der beiden „Flackermodi“ wirklich zu gebrauchen.
Das Blinken erfolgt deutlich zu rhythmisch/künstlich und ist beim „langsamen“ Flackern eine vorprogrammierte Sequenz von exakt einer Sekunde Länge. Dies bedeutet auch, dass alle Kerzen im selben Rhythmus und genau gleichzeitig blinken. Eine behagliche, angenehme und die in der Beschreibung erwähnte „romantische“ Kerzen-Stimmung will da nicht aufkommen.
Der schnelle Modus erinnert leider eher an Disco-Strobolichter und verbreitet hektische Atmosphäre.

Expower LED KerzenDie Laufzeit beträgt im mittelhellen Modus bis zu 15 Stunden, was den Einsatz auch bei längeren Partys möglich macht. In der hellsten Einstellung sind es dann ca. 8 Stunden. Flackernd und im dunkelsten Modus halten sie sogar 24 Stunden durch. Bei niedriger Spannung dunkeln die LEDs nach und nach ab.


Geladen werden die Kerzen, indem man sie auf die Ladepins der Station steckt. Ein einfaches, induktives Laden durch Daraufstellen ist nicht möglich. Sie müssen also vorher auch aus ihren Kunststoffgläsern genommen werden.
In der Bedienungsanleitung steht, man solle sie nie länger als 10h und keine einzelnen Kerzen alleine laden. Außerdem müssen sie vorher per Schieberegler auf „OFF“ gestellt werden.

Letztlich gefallen sie mir im Dauerleuchtmodus ganz gut und ich würde ihnen 3,5 Sterne geben.
Im Vergleich mit den [[ASIN:B001EHF03U Philips myLightAccent]] kosten sie auch nur die Hälfte, hinken ihnen aber qualitativ natürlich merklich hinterher.
Wie sich die Akkulaufzeit entwickelt (Überladeschutz auf der Ladestation?) werde ich auf längere Sicht beurteilen müssen.



Expower LED Kerzen – Für rund 50€ auf Amazon (Zum Testzeitpunkt)
Getestet am
Produkt
Expower LED Kerzen
Bewertung
4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.