MobiWire Tala 5,5 Zoll Smartphone

Bei ihrem neuesten Smartphone setzt die französische Firma MobiWire auf Gorilla-Glas-3, gut verarbeitetes Metall und einen einigermaßen potenten Mediatekprozessor.
Der Lieferumfang des Tala ist bemerkenswert umfangreich und wird meiner Meinung nach auch schön dargeboten.

KuefeldtFotografie-015KuefeldtFotografie-016KuefeldtFotografie-017KuefeldtFotografie-018KuefeldtFotografie-019KuefeldtFotografie-020

Design & Fertigung

Das Tala ist ein äußerst schickes Gerät, das durch seine Glasvorder- und -rückseite besticht.
Der Aluminiumrahmen fasst diese beiden Flächen sehr sauber ein und lässt es gut in der Hand liegen. Beim Halten muss man nur etwas aufpassen, da es sich sehr glatt darstellt. Eine passende Schutzhülle wäre diese mit Flipdeckel.
Frontseitig ist das Glas ringsum von einem minimal erhöhten Rahmen umgeben, was bei auf dem Display liegenden Handy vor Kratzern schützen kann.
Weiterhin hat mir der Hersteller auf Nachfrage bezüglich des CE-Kennzeichens auf der Rückseite (CE 1588) mitgeteilt, sie seien stolz, nicht nur CE 700 zu erfüllen, sondern qualitativ den „Militärstandard CE 1588“ halten zu können.
In wie weit das in der Realität eine Rolle spielt, kann ich nicht beurteilen. Generell glaube ich MobiWire aufgrund der hochwertigen Fertigung jedoch ohne Probleme, dass sie sich die Qualität einiges kosten lassen.
Einen kleinen Kritikpunkt stellen nur die Seitentasten dar, die ein klein wenig klappern, jedoch einen ordentlichen Druckpunkt aufweisen.

KuefeldtFotografie-024KuefeldtFotografie-025KuefeldtFotografie-027KuefeldtFotografie-029KuefeldtFotografie-031KuefeldtFotografie-033

Display

Das verbaute FullHD-IPS-Display ist scharf, kontrastreich und wirkt farbecht. Toll ist die starke Betrachtungswinkelunabhängigkeit der Farben.
Schön finde ich, dass MobiWire trotz Gorilla-Glas-3 von Anfang an auch eine Displayschutzfolie angebracht hat.
Die Helligkeit ist in der Regel hoch genug. Bei starker Sonneneinstrahlung erkennt man den Bildschirminhalt noch ausreichend, wobei das Display im Sommer teils an seine Grenzen stoßen könnte.

KuefeldtFotografie-034KuefeldtFotografie-035

Inbetriebnahme

Hat man bereits mit Android zu tun gehabt, läuft die Einrichtung wie gewohnt ab und das Handy ist nach dem Einschalten innerhalb weniger Minuten einsetzbar.
Über die Möglichkeit von „Google Nearby“ lassen sich Einstellungen und Programme schnell vom alten Handy übernehmen.
Ein vorheriges Laden empfiehlt sich jedoch, da mich mein Gerät beispielsweise mit „1% Akkurestkapazität“ begrüßte.
Da ein vollwertiges, normales, deutsches Android vorinstalliert ist, gibt es nichts besonderes zu beachten.

KuefeldtFotografie-022KuefeldtFotografie-023KuefeldtFotografie-037

Software

MobiWire setzt keine eigene Oberfläche ein, sondern verlässt sich auf pures Android, was in meinen Augen ein Vorteil ist und für ein zügiges Betriebssystem sorgt.
Auch Updates wären so natürlich deutlich einfacher zu integrieren – hier muss jedoch die Zukunft zeigen, in wie fern der Hersteller z.B. Android 7 nachliefert.
Aktuell läuft Android in der Version 6.0
Darüber hinaus sind auch keine unnötigen Programme (sogenannte „Bloat Software“) installiert – und bis auf die typischen Google-Apps (deinstallierbar) finden sich nur Dateimanager, Radio, Telefon und die Kamera-App.

Dual-Sim

Es ist möglich, eine Nano- und eine Micro-Sim gleichzeitig zu verwenden und so beispielsweise verschiedene Telefonie- und Datentarife zu kombinieren oder z.B. Arbeits- und Privatnummer im gleichen Handy bereitzustellen.
Das rechte Fach (Microsim) ist somit für die erste und das linke Fach für die zweite Karte (Nanosim) reserviert.
Alternativ könnte im zweiten Fach auch eine MicroSD-Karte verwendet werden.
In welchem Slot man seine LTE-Karte verwendet, ist beim Tala egal, da beide Einschübe 4G unterstützen.

Leistung

Im AntutuBenchmark schafft das Tala knapp 53000 Punkte. Im Vergleich zu Geräten mit dem selben Prozessor (z.B. UMI Plus) liegt es damit knapp darüber, was sich jedoch im Alltag nicht stark bemerkbar macht.
Nichtsdestotrotz kann das Handy im Alltag mit einer absolut zufriedenstellenden Leistung aufwarten, reagiert durchgehend schnell und hat mit 3GB RAM ausreichende Reserven für das meiste Multitasking.
Apps werden lange im Speicher behalten und müssen nach einiger Inaktivität somit nicht neu gestartet werden.

KuefeldtFotografie-038

Kommunikation

Telefonpartner klingen klar und deutlich, der Freisprecher wirkt etwas blechern, man wird aber gut verstanden.
Das LTE Band-20 ist vorhanden und funktioniert bei mir einwandfrei. Bisher gab es keine Verbindungsabbrüche und die Downloadgeschwindigkeiten waren meinem LTE-Tarif (bis 50Mb/s) mit ~45Mb/s entsprechend hoch.

KuefeldtFotografie-036Bluetooth:
Die Verbindung mit Lautsprechern und Kopfhörern verläuft reibungslos und unauffällig.

WLAN:
Die Verbindung ist durchgehend stabil und richtet sich mit der Unterstützung des 5GHz-Netzes auch nach aktuellem Standard.

Als einzigen, kleinen Kritikpunkt sehe ich in dieser Sparte das Fehlen von NFC, welches ich in Kombination mit meinen Bluetoothboxen oder zur schnellen Datenweitergabe an kompatible Smartphones gerne nutze und bei modernen Geräten eigentlich gerne sehen würde. Im Preisbereich vom Tala ist das aber natürlich noch keine Selbstverständlichkeit.

Lautsprecher

Der verbaute Lautsprecher klingt klassentypisch nicht sonderlich stark, überrascht aber z.B. im Vergleich mit dem UMI Plus oder meinem Xiaomi Mi5s mit deutlich vollerer Akustik.
Ein paar Tiefen lassen sich erahnen, für ausgedehntere Musik-Sessions sollte man aber logischerweise auch beim Tala auf externe Boxen oder Kopfhörer setzen.
Hierfür liegen dem Handy sogar ein paar hübsche Inear-Kopfhörer mit Steuerknöpfen bei, die für gemäßigte Ansprüche klanglich vollkommen in Ordnung gehen und nur in den Höhen ein klein wenig transparenter sein dürften.

MobiWire Tala 5,5 Zoll SmartphoneKuefeldtFotografie-028KuefeldtFotografie-030

Kamera

Wer sein Hauptaugenmerk auf Smartphonephotos legt, sollte meiner Meinung nach zu einem anderen, möglicherweise etwas teureren Modell greifen. Das Tala macht zwar annehmbare Bilder, diese sind aber teils etwas weich, rauschen bei Dunkelheit frühzeitig und der Autofokus stellt recht langsam scharf.
Die Frontkamera löst dafür umso schneller aus, man sollte bei geringerer Helligkeit jedoch still halten, da man Fotos schnell mal verwackelt.
Positiv hervorzuheben ist der plane bzw. sogar ein wenig vertiefte Abschluss mit der Glasrückseite, wodurch das Handy auf dem Tisch einerseits nicht kippelt – und andererseits die Linse auch deutlich weniger Gefahr läuft, frühzeitig zu verkratzen.

KuefeldtFotografie-026KuefeldtFotografie-032

MobiWire Tala 5,5 Zoll SmartphoneMobiWire Tala 5,5 Zoll SmartphoneMobiWire Tala 5,5 Zoll SmartphoneMobiWire Tala 5,5 Zoll SmartphoneMobiWire Tala 5,5 Zoll SmartphoneMobiWire Tala 5,5 Zoll SmartphoneIMG_20170129_162041_HDR

Akkulaufzeit

Die Ausdauer ist absolut in Ordnung und man kommt auch bei stärkerer Benutzung locker über den Tag. Innerhalb von 24h hatte ich im Test z.B. eine Displaybenutzungszeit von 4,5h und der Akku wurde dann letztlich bei 16% wieder ans Ladegerät gesteckt. Hierbei nutzte ich das Handy gemischt (Telefonate, Whatsapp, Zeitung lesen, MailSync im Hintergrund alle 30min).
Bildschirmzeiten von vier Stunden und mehr sind somit innerhalb eines regulären Tages kein Problem.
Etwas seltsam kommt mir nur die Akkunutzung vor, da ich beispielsweise regelmäßig eine Belastung von mehr als 50% durch WiFi habe. Hier handelt es sich entweder um einen Messfehler oder sehr ungünstiges Wlan-Verhalten. Im letzteren Fall wäre somit sogar noch eine Laufzeitverbesserung durch Softwareoptimierungen möglich. Sollte es hier Neuigkeiten durch den Hersteller geben, trage ich das gerne nach.

Eine spezielle Schnellladetechnologie ist im MobiWire leider nicht verbaut:
Mit einem gewöhnlichen Ladestrom von etwa 1,5A bei 5V (7,5W) dauert ein Ladevorgang von 0% bis 60% ca. eine Stunde.
Voll aufgeladen ist es in zweieinhalb Stunden.

KuefeldtFotografie-021

Preis

In Relation zur Konkurrenz sortiert sich das Tala im oberen Segment ein – besonders, da ihm beispielsweise der zur Zeit oft integrierte Fingerabdrucksensor fehlt, 32GB ROM inzwischen im unteren Mitteklassebereich üblich sind und die Hardware-Ausstattung auch nur aktueller Mittelklasse entspricht.
Dafür erhält der Käufer ein sehr schickes Gerät, das verarbeitungstechnisch ganz vorne mitspielt und sich trotz keiner ganz potenten Hardware dennoch leistungsstark gibt.

Fazit

Das Tala ist ein Smartphone mit tollem Design, angenehmer Haptik und guter Leistungsfähigkeit. Die Kamera ist preislich in Ordnung, hat aber besonders bei Dämmerung Spielraum nach oben und könnte manchmal schärfer sein.
Legt man etwas weniger auf schickes Aussehen Wert, lohnt sich auch ein Blick zu den Moto-G-Modellen oder dem neuen Honor 6X.
Das UMI Plus wäre zwar auch im Preisrahmen und rein von den Spezifikationen her zu empfehlen – hatte jedoch nun schon mehrfach Qualitätsprobleme (WLAN, GPS, 3G), weshalb ich es nicht mehr empfehle.



MobiWire Tala 5,5 Zoll Smartphone für 249€ (zum Testzeitpunkt) auf Amazon
Getestet am
Produkt
MobiWire Tala 5,5 Zoll Smartphone
Bewertung
4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.