Slim Made One 05 – schlanke & schmale Armbanduhr

Auf der Suche nach schmalen, schlichten Armbanduhren stieß ich über Facebook auf diese Marke und entschied mich hauptsächlich wegen der interessanten Bandfarbe für dieses Modell. Alternativ hatte ich auch die schwarz-braune Variante „one 06“ in Betracht gezogen.
Neben ihr nutze ich weiterhin gerne meine Lilienthal Berlin L1 und die Nick Cabana Talisman Black, die ihr hauptsächlich die Möglichkeit des Armbandwechsels voraus haben.

Lieferumfang

Im Vergleich mit anderen Uhrenherstellern ist der Ersteindruck der Slim Made recht spartanisch. Sie wird in einem simplen Karton ohne jedes Drumherum verschickt. Darin befindet sich der eigentliche Uhrenkarton, der ein wenig lieblos wirkt und dann aber wiederum deutlich geschützt die Uhr in einer angepassten Pappform enthält. Daneben findet sich noch ein schlichtes Bedankungsschreiben.
Letztlich spielt die Verpackung natürlich eigentlich keine Rolle – für ein Schmuckstück fällt die Lieferung somit aber eher ungewohnt einfach aus.

KuefeldtFotografie-001KuefeldtFotografie-002KuefeldtFotografie-003KuefeldtFotografie-004

Design

Die gesamte Aufmachung zielt eindeutig auf eine Reduzierung und den Fokus aufs Wesentliche ab. Für Liebhaber übertrieben aufgeregter Uhren ist sie somit nicht wirklich etwas. Wer jedoch eine schlichte und dennoch sehr unauffällig schicke Armbanduhr sucht, ist meiner Meinung nach bei der Slim Made auf der richtigen Spur.
Als kleines, herausstechendes Designmerkmal bietet das dunkelblaue Lederarmband darüber hinaus einen netten Farbakzent.
Sie wirkt hochwertig verarbeitet und durch die weichen, runden Formen sowie den verschwindend dünnen, ins Anthrazitgrau gehenden Metallrahmen zurückhaltend. Dies wird durch die Kombination aus dunklem Ziffernblatt mit dunklen Stunden- und Minutenzeigern noch bestätigt.
Der Ablesbarkeit kommt das verständlicherweise nicht zu gute – was sie auf einer Skala von „Werkzeug“ bis Schmuckstück somit deutlich Richtung edlem Schmuckstück verschiebt.
Wer einen funktionalen, schnell ablesbaren Zeitmesser benötigt, sollte also eher zu einem kontraststärkeren Modell greifen.

KuefeldtFotografie-005KuefeldtFotografie-006KuefeldtFotografie-007KuefeldtFotografie-009KuefeldtFotografie-012KuefeldtFotografie-013

Tragekomfort

Die Uhr liegt sehr angenehm am Arm an und fällt schon nach kurzer Dauer überhaupt mehr auf. Das liegt besonders am extrem weichen Armband und den maximal abgerundeten Kanten, durch die nicht einmal die Krone unsanft in den Handrücken drückt.
Dank der dünnen Fertigung eignet sie sich außerdem gut für Personen mit schmalen Handgelenken, an denen sie zu keiner Zeit übergroß, massiv oder ähnliches wirkt.
Das Armband bietet da ebenfalls ausreichend Lochungen. Ich trage sie beispielsweise aktuell mit dem Dorn im vierten von 10 Löchern, wobei mein Unterarm schon eher zur unmuskulösen Fraktion gehört.

KuefeldtFotografie-015KuefeldtFotografie-016

Krone

Zum Einstellen der Uhrzeit wird die Krone herausgezogen, was am besten im abgelegten Zustand funktioniert, da sie sehr glatt ist und die Handhabung dadurch ein wenig erschwert.
Hier hätte eine kleine Mattierung des Metalls möglicherweise etwas mehr Griffigkeit ermöglicht.

KuefeldtFotografie-010KuefeldtFotografie-011KuefeldtFotografie-017

Uhrwerk

Im Inneren der Uhr arbeitet ein „Citizen-Miyota 9T33“, das zur Slimline des bewährten japanischen Herstellers gehört und bereits in unzähligen Armbanduhren eingesetzt wird.
Die Laufzeit mit einer Standardbatterie SR616SW wird von Citizen mit zwei Jahren angegeben, während die Ganggenauigkeit laut Hersteller +/-20s pro Monat beträgt.
In meinem Fall geht die Uhr nach vier Wochen akzeptable 11 Sekunden vor.
Aufs halbe Jahr hochgerechnet wären das etwa +1Min, was meiner Meinung nach bis zum sowieso fälligen Einstellen der Winter-/Sommerzeit im Rahmen liegt.

KuefeldtFotografie-008KuefeldtFotografie-014

Sonstiges

  • Das 20mm-Armband ist leider fest angebracht und könnte im Schadensfall oder bei Änderungswünschen so nicht problemlos gegen ein Standard-Band gewechselt werden.
  • Die „Wasserdichtigkeit“ der Uhr beträgt 5 atm bzw. 5 bar, was bedeutet, dass sie Wasserspritzer und das Händewaschen locker überstehen sollte. Laut Spezifikation ist auch ein Duschen oder geringes Untertauchen/Schwimmen möglich, jedoch wird dies wegen des Lederarmbands nicht empfohlen.
  • Es wird ein reguläres „gehärtetes Mineralglas“ verwendet, was in diesem Preisrahmen normal ist. Es ist damit deutlich widerstandsfähiger als Kunststoffglas, kann aber natürlich nicht mit dem Sapphirglas höherwertiger Uhren mithalten.
Slim Made One 05 ArmbanduhrSlim Made One 05 Armbanduhr

Fazit

Wer eine schicke, schlichte, gut verarbeitete sowie sehr dünne Uhr sucht und Design etwas vor Funktionalität stellt (Ablesbarkeit), liegt bei der Slim Made meiner Meinung nach richtig. Toll finde ich auch immer wieder, wie angenehm sie durch das geringe Gewicht und weiche Band am Arm anliegt.
Bei der Verpackung dürfte der Hersteller jedoch trotz aller Reduzierung noch etwas am Design arbeiten.


Slim Made One 05 für 145€ (zum Testzeitpunkt) auf Amazon
Getestet am
Produkt
Slim Made One 05 - schlanke & schmale Armbanduhr
Bewertung
5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.