Sonoff S20 WLAN Steckdose Smart Home Plug mit eWeLink

Um meine Schlafzimmerlampen per Google Assistant und synchron ansteuern zu können, suchte ich nach zwei WLAN-Steckdosen und entschied mich aufgrund des Preises für diese.

Sie sehen schick aus, sind gut verarbeitet und kommen mit einer mehrsprachigen, jedoch eher holprig übersetzten Anleitung und Menüführung an, weshalb ich sie für einfachere Verständlichkeit erst mal auf Englisch gelassen habe.
Mit der aus dem Playstore geladenen App „eWeLink“ ist die Kopplung daraufhin nicht allzu kompliziert. Jedoch sollte man beachten, ein 2,4GHz-Netz zu verwenden. Im 5GHz-Wlan verbindet sich die Steckdose nicht.

Sind die Adapter dann verbunden, sind sie per App, Google Assistant/Home oder Alexa einfach zu steuern. Wie das beispielsweise mit dem Google Assistant auf jedem einigermaßen aktuellen Android-Gerät möglich ist, zeige ich weiter unten.
Die Reaktionszeit ist hierbei bei mir ausgesprochen schnell – wobei das vermutlich etwas auf die Internetanbindung ankommt, da die Steuerung immer übers heimische Netz zum Server des Herstellers und wieder zurück zum Adapter geht.
Vorteil hierbei ist, dass die Stecker auch außerhalb des eigenen WLANs gesteuert werden können.
Wer das nicht möchte, hat aktuell leider wenige Möglichkeiten, da sämtliche Smart-Home-Geräte über Hersteller-Server funktionieren.
Die einzige Möglichkeit ist hierbei, auf eine offene Variante zu setzen, die man sich z.B. aber auch mit diesen Geräten selbst bauen kann.
Darauf gehe ich ganz am Ende nochmal kurz ein.

Reichweite

Mit der Entfernung zum Router hatte ich kleine Probleme, da sie hier für meinen Geschmack etwas weiter reichen könnten. So hat der Verbindungsaufbau an meiner ca. 8m entfernten (eine Leichtbauwand dazwischen) Zielsteckdose zuerst nicht funktioniert. Daraufhin habe ich sie an einer näheren Steckdose eingerichtet und danach wieder in meine eigentlich gewünschte Steckdose gesteckt. Jetzt zeigte sie in der App zwar recht geringe Verbindung an, funktionierte aber einwandfrei.

Stromverbrauch

Leider lassen sich die verbauten LEDs nicht einfach per App ausschalten. So verbraucht jeder Adapter ausgeschaltet ca. 0,25W (bei 30ct/kWh -> 0,66€ / Jahr) bzw. angeschaltet 0,75W (1,97€ / Jahr). Das ist natürlich nicht wahnsinnig viel – aber schon alleine wegen der unnötigen Leuchterei fände ich es schön, die LED-Aktivität selbst steuern zu können.

Aussetzer

Die von bisherigen Rezensionen auf anderen Seiten angesprochenen Aussetzer oder Verbindungsfehler habe ich bisher nicht feststellen können. Ist aber natürlich möglich, dass der Hersteller mit der aktuellen Firmware (1.7.0) erfolgreich war.
Diese lässt sich in der App, wenn man auf die Einstellungen eines Geräts klickt, simpel updaten.

Wie verknüpfe ich die Geräte mit Google?

Öffne den Google Assistant (z.B. langer Klick auf Home oder sag „Ok Google“). Rechts oben auf das Icon klicken. Nun das 3-Punkte-Menü aufrufen und dort „Einstellungen“ wählen. Bis zu „Smart-Home-Steuerung“ scrollen.
Hier über das Plus-Icon den gewünschten Dienst hinzufügen. In diesem Fall den Dienst „Smart We Link“.
Nun mit den in der App gewählten Login-Daten anmelden und Google Assistant so den Zugriff auf das eWeLink-Konto gestatten.
Die im Konto registrierten Geräte stehen ab nun Google Assistant zur Verfügung. Im Smart-Home-Steuerung-Menü können daraufhin Räume bzw. Gruppen angelegt werden, über die mehrere Geräte gemeinsam angesteuert werden können.

Wie funktioniert die Sprachsteuerung?

Da die Sprachsteuerung sehr genaue Formulierung benötigt, um korrekt zu funktionieren, dauerte es etwas, bis ich diese fand.
Google erkennt automatisch, dass es sich um smarte Steckdosen handelt. Daher lautet die exakte Anweisung per Google: „Ok Google, schalte [erstellter Name der WLAN-Steckdose] ein.“
Falls man für seine Geräte Räume (=Gruppen) erstellt hat, funktioniert auch die Formulierung „Ok Google. Schalte [Raumname] ein.“
In den Einstellungen von Google Assistant gibt es auch den Menüpunkt „Verknüpfungen“, bei dem man eigene Formulierungen wählen kann, um spezielle Aufgaben auszuführen. Ich habe mir hier das Kürzel „Ok, Google. Licht an.“ erstellt, um damit das Licht im Schlafzimmer anzuschalten.

Ausblick

Inzwischen ist auch die Anbindung zur App App IFTTT („If This Then That“) herstellerseitig aktiv, mit der sich bestimmte Dinge automatisieren lassen.
Beispielsweise kann man Steckdosen automatisch einschalten, wenn man nach Hause kommt und ausschalten, wenn man das Haus verlässt.

Für Bastelfreunde empfiehlt sich dieses Produkt übrigens besonders: Der Hersteller hat einen Chip verbaut, der sich sehr leicht modifizieren lässt. Auf der Platine ist sogar noch ein Zugang verbaut, mit dem sich „relativ“ leicht eine alternative und offene Firmware flashen lässt.
Hierfür einfach mal nach „Sonoff S20 Firmware“ suchen oder diesem Link folgen.

Fazit

Da das Gerät äußerst günstig ist, in meinem Fall unproblematisch funktioniert und sogar gut für Modifikationen geeignet ist, kann ich den Steckdosenadapter gerne weiter empfehlen.
Eine Suche nach dem Produkt von anderen Verkäufern bzw. anderen Quellen lohnt sich, da es dort teilweise schon für 9€ angeboten wird.

Sonoff S20 WLAN Steckdose – Für 15,99€ auf Amazon (Zum Testzeitpunkt)
Getestet am
Produkt
Sonoff S20 WLAN Steckdose Smart Home Plug mit eWeLink
Bewertung
4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.