Boho Office Easydesk Line elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch

Um im Homeoffice nicht stundenlang im Sitzen programmieren zu müssen, suchte ich nach einem höhenverstellbaren Schreibtisch, auf dem ich eine eigene Tischplatte anbringen kann, der problemlos drei Bildschirme, einen PC-Tower sowie Lautsprecher tragen kann, und der preislich noch im akzeptablen Bereich liegt.

Nach dem Vergleich zahlreicher Modelle im Bereich zwischen 250 und 1000 € bin ich letztlich beim etwa mittig liegenden Easydesk-Modell gelandet, da hier der für mich beste Kompromiss aus Stabilität, Benutzerfreundlichkeit, Qualität und Preis gegeben schien.

Nach Rücksprache mit dem Boho-Service erfuhr ich außerdem, dass für dieses Exemplar auf den Hersteller “Linak” und deren aktuelles Komplettpaket “Desk Frame 2” zurückgegriffen wird.
Da Linak seit Jahren Firmen ausstattet und voraussichtlich noch lange am Markt sein wird, darf man auch davon ausgehen, dass bei möglichen Defekten außerhalb der Garantie noch Ersatzteile verfügbar sein werden.

Aufbau

Beworben wird beim Easydesk unter anderem der sehr simple Aufbau, der sich tatsächlich recht einfach darstellt und durch eine Person in ungefähr 45 Minuten erledigt werden kann. Neben der Papierform gibt es hierfür auch eine Videoanleitung des Herstellers.
Ich habe das Gestell mit einer Eichenleimholzplatte (160 x 80 cm) von Hornbach kombiniert und benötigte nur einen Kreuzschlitzschraubendreher. Da die Schrauben teilweise recht nah am Metallträger zu versenken sind, sollte dieser etwas länger sein. Auch beim Einsatz eines Akkuschraubers benötigt man unbedingt eine Verlängerung, um den Querträger mit der Platte zu verbinden.
Danach rasten die beiden Tischbeine über einen einfachen, aber sehr massiven Mechanismus an den Seiten des Trägers ein und mit dem Anschrauben der Füße ist die Gestell-Installation abgeschlossen.

Da die Elektronik beinahe komplett im Gestell versteckt ist, müssen im letzten Schritt nur noch der Kollisionssensor eingesteckt und das Bedienteil an die gewünschte Tischseite geschraubt werden.

Zur Aufstellung sollte anschließend unbedingt eine zweite Person anwesend sein.

Bedienung

Nachdem der Tisch an eine Steckdose angeschlossen wurde, kann er sofort verwendet werden. Im Auslieferungszustand unterstützt das Bedienteil zur Sicherheit nur das manuelle Höhenverstellen: Man muss es also dauerhaft gedrückt halten, um ihn zu bewegen.
Um automatisches Heben oder Senken bis zur nächsten favorisierten Höhe zu ermöglichen, muss man ihn zuerst über Bluetooth mit der App koppeln und die Einstellung aktivieren.
Im Anschluss reicht ein doppeltes Klicken und der Tisch fährt selbstständig bis zur nächsten Speicherposition. Der Kollisionssensor reagiert hierbei zuverlässig und fährt sofort wieder ein Stückchen in entgegengesetzte Richtung sobald er auf Widerstand stößt.

Funktionen

Neben der Möglichkeit, bis zu vier präferierte Höhen festzulegen, unterstützt der Tisch auch einen Erinnerungsmodus, bei dem er nach konfigurierbaren Zeitabständen über farbige LED-Streifen am Bedienteil ans Aufstehen erinnert.
Hat man das Smartphone mit dem Easydesk gekoppelt, kann man sich auch am Handydisplay erinnern lassen.
In der App lassen sich auch alle anderen Funktionen des Tisches steuern und Einstellungen etwas nutzerfreundlicher festlegen als am Bedienteil.
Schön ist, dass die Einstellungen im Anschluss in der Steuerung gespeichert sind und man das Handy nach initialer Konfiguration nicht dauerhaft koppeln muss. Da ich sie nur für die Aktivierung der automatischen Höhenverstellung benötigt habe und sie leider auch hin und wieder grundlos abstürzt, habe ich die App nach der Ersteinrichtung wieder deinstalliert.

Da nicht alle Funktionen in der Bedienungsanleitung aufgeführt sind, empfiehlt es sich, im Kanal des Herstellers vorbei zu schauen. Dort sind zahlreiche Kurzanleitungen in Videoform verfügbar.

Schnelligkeit & Lautstärke

Die Geschwindigkeit empfinde ich als vollkommen ausreichend: Wenn ich im Sitzen (72cm) das Hochfahren zur Stehposition (112cm) aktiviere, hat der Tisch die Höhe gerade erreicht, bis ich aufgestanden bin, den Schreibtischstuhl zurück geschoben und einen Schluck getrunken habe.
Bei der Lautstärke war ich jedoch etwas überrascht, da er als leise beworben wurde und er im Vergleich mit den höhenverstellbaren Schreibtischen in der Arbeit deutlich mehr Lärm macht. Fürs Homeoffice finde ich ihn erträglich, im Großraumbüro wäre das aber nichts.

Einen kleinen Kritkpunkt, den ich auch unter “Lautstärke” einordne, stellt ein sehr hohes, von wenigen Personen wahrnehmbares Fiepen dar, das auftritt, sobald am Bedienteil weiße oder orangene LEDs aufleuchten. Da diese LEDs immer sichtbar werden, sobald die Erinnerungsfunktion das fällige Aufstehen markiert, und ich den Frequenzbereich gut höre, musste ich die Erinnerungsfunktion deaktivieren.
Eine Rückfrage beim Hersteller ergab, dass dieses Fiepen bei sehr wenigen Personen auftritt, es hierfür aktuell aber leider keine Lösung gibt.
Da ich die Funktion im Nachhinein kaum vermisse, ist das für mich in Ordnung. Personen, die ans Aufstehen erinnert werden möchten und diesen Frequenzbereich noch wahrnehmen, sollten vor dem Aufbau jedoch prüfen, ob das Fiepen zu hören ist.

Stabilität

Aufgrund des Preises spielt der Easydesk natürlich nicht in der absoluten Oberklasse, ist meiner Meinung nach für den Homeoffice-Einsatz aber vollkommen geeignet und kann mich besonders wegen der offensichtlich guten Verarbeitung überzeugen.
Wird das Gestell mit einer stabilen Platte kombiniert, wackelt er nach Stößen im eingefahrenen Zustand kaum und in meiner Standhöhe von 112cm annehmbar. Er trägt problemlos bis zu 120 kg, wurde laut Hersteller aber sogar mit 160 kg getestet.
Benötigt man dauerhaft die volle Höhe von 124cm, würde ich mir jedoch Gedanken über ein stabileres Gestell machen, da er komplett ausgefahren z.B. auch beim Tastaturtippen anfängt zu schwingen und ein präzises Arbeiten erschwert wird.

Kundenservice

Bei vor und nach dem Kauf aufgetretenen Fragen habe ich bis jetzt nur positive Erfahrungen mit dem Service von Boho machen dürfen. Entweder haben sie noch am selben Tag per Mail geantwortet oder bei komplexeren Themen ein Telefonat angeboten, in dem der Kundenbetreuer freundlich und kompetent erschien.

Vorteile gegenüber günstigeren Modellen

  • Aufbau durch “Klick-System” sehr schnell erledigt
  • Zuverlässiger Kollisionssensor
  • Stromverbrauch im Standby ohne eingeschaltete Erinnerungsfunktion: 0,1W
    mit Erinnerungsfunktion ~0,6W
  • Schickes Bedienpanel mit sehr guten Druckpunkten. Knöpfe auf Rückseite, um versehentliches Verstellen beim Drankommen zu verhindern. Dank der Positionierung eine natürliche Handhaltung beim Drücken mit Zeige- bis Ringfinger
  • Kein dauerhaftes Drücken während der Höhenverstellung nötig. Trotz Memory-Funktion ist das z.B. beim Modell “Basic” und “Premium” desselben Händlers nötig
  • Stabilität im ein- und ausgefahrenen Zustand angenehm hoch. Auf niedriger Stufe tritt kaum Wackeln auf und im maximalen Modus hält sie sich noch so im Rahmen, dass kaum Schwingungen auf Monitore etc. übertragen werden.
  • Nachhaltigkeit: 5 Jahre Garantie durch Boho Office. Auch danach sollte es aber aufgrund des renommierten und langjährig aktiven Originalherstellers “Linak” langfristig Ersatzteile geben.

Nachteile gegenüber teureren Modellen

  • Die Stabilität fällt wirklich hoch aus und ist für meine Anforderungen bezüglich der Preisleistung mehr als ausreichend. Möchte man aber auf voller Höhe noch standfester arbeiten, müsste man mehr Geld ausgeben.

Empfehlenswertes Zubehör

Kurz erwähnen möchte ich noch weiteres Equipment, das ich mir neben dem Gestell und der Leimholzplatte zugelegt habe, um den Arbeitsplatz möglichst ordentlich zu gestalten:

Kabelwanne
Da das Easydesk-Gestell von Haus aus kein eigenes Kabelmanagement mitbringt, wurde es noch ein farblich passender, klappbarer Edelstahlkanal in 115cm Länge. Diesen habe ich nachträglich am stehenden Tisch installiert, rate aber jedem dazu, ihn direkt anfangs beim Tischaufbau mit anzubringen.

Kabelschlauch
Um die nach unten laufenden Kabel zu bündeln, stand zuerst die Kabelführung “Slimline” desselben Händlers im Raum. Da mir diese jedoch zu grob war und ich beidseitig Kabel verstauen musste, habe ich mich für einen simplen, selbst schließenden und frei zuschneidbaren Kabelschlauch entschieden.

Fazit

Allen, die auf der Suche nach einem sehr guten Kompromiss aus Stabilität, simplem Aufbau, Leistung und Preis sind, kann ich dieses höhenverstellbares Gestell problemlos empfehlen. Nicht zu unterschätzen ist bei Boho auch der kundenfreundliche Service mit sehr schnellen Antworten und freundlichem Personal.
Zu stabileren Modellen kann ich raten, wenn aufgrund sehr feiner Arbeiten hohe Präzision gefragt ist oder man handwerklich höhere Kräfte auf die Platte bringen muss.

Easydesk Line elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch – Für 434€ bei Amazon
(Zum Testzeitpunkt, inkl. aktuell aktivierbarem 25€ Rabatt-Coupon auf der Produkt-Seite)

Getestet am
Produkt
Boho Office Easydesk Line elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch
Bewertung
4

12 Gedanken zu „Boho Office Easydesk Line elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch

  • 1. Mai 2020 um 17:12
    Permalink

    Hallo,

    welche stabileren Modelle hast du den testen können. Gab es bei denen, außer dem höheren Preis, irgendwelche Nachteile gegenüber diesem Modell?

    Viele Grüße
    Jan

    Antwort
    • 3. Mai 2020 um 20:27
      Permalink

      Hi Jan,
      für mich war der Easydesk bisher leider der erste höhenverstellbare Tisch, den ich persönlich testen konnte. Andere Modelle habe ich bisher nur über die Erfahrungen von Kollegen oder Onlineberichte kennen gelernt.
      Ein Hersteller, der von Kollegen beispielsweise noch sehr gerne genannt wurde, ist Inwerk und von diesem das Modell Masterlift 3. Es kostet deutlich mehr, bietet dafür aber eine sehr viel höhere Stabilität auch im ausgefahren Zustand.

      Nachteile dieser teureren Modelle ist hauptsächlich das höhere Gewicht und der etwas aufwändigere Aufbau. Langfristig sollte die Komplexität des Aufbaus aber keine Rolle spielen, wenn die Stabilität dafür umso ausgeprägter ist.

      Antwort
  • 15. Juni 2020 um 19:30
    Permalink

    Hi Manuel,

    danke für den Testbericht. Hattest du selber den direkten Vergleich zwischen dem Easydesk und dem Masterlift bzgl. Stabilität? Macht es wie du geschrieben hast, sehr viel aus?

    Ich habe gerade den Easydesk daheim und bei meiner großen Platte und bei meiner Körpergröße (192cm) ist es aktuell an der Grenze vom Wackeln her für mich als Softwareentwickler.

    Schöne Grüße
    Hans

    Antwort
    • 16. Juni 2020 um 12:28
      Permalink

      Hey Hans,

      danke für deine Frage. Habe meinen Kollegen nochmal um einen expliziten Bericht zur Stabilität gebeten und er meint, der Masterlift steht sehr standfest, auch im ausgefahrenen Zustand da. Ist laut ihm aber auch „sauschwer“ – was aber die Stabilität bewirkt.
      Kommt zerlegt an und lässt sich einigermaßen gut aufbauen. Vermute aber, dass der Easydesk in der Hinsicht etwas schneller aufzubauen ist.
      Wenn du aber in erster Hinsicht Stabilität anstrebst und der Preis verschmerzbar ist, würde ich dir zum Masterlift raten. Für ein wenig Komfort und langfristige Freude dann am besten inklusive dem „Steuerungssystem Masterguide® LED“ für 29€ zusätzlich. Das „Steuerungssystem Masterguide® LED Display“ kann ich nicht so recht empfehlen, da am Easydesk das gleiche verbaut ist und es bei Verwendung des Displays ein Fiepen von sich gibt.
      Wenn dir 4 statt 2 Speicherpositionen den Aufpreis von 70€ wert sind und du das Display im Anschluss über die App deaktivierst oder deine Ohren das Fiepen sowieso nicht hören, kannst du aber natürlich auch zu diesem greifen ;-)

      Antwort
      • 16. Juni 2020 um 12:34
        Permalink

        Hey Manuel,

        vielen Dank. Habe den Easydesk gerade zu Hause. An und für sich super easy zum Aufbauen, aber im Dauerbetrieb mit 2 Monitoren und bei meiner Größe ist er mir zu wackelig. Das mit dem Fiepen habe ich auch, v.a. wenn die Farbe nicht grün ist. Das ist ganz schön nervig. Und da mir 2 Speicherplätze reichen, spare ich mir da sicher den Aufpreis.
        Dann werde ich auf alle Fälle zu einem Masterlift 3 oder 4 wechseln um größtmögliche Stabilität zu bekommen. Danke für deinen Erfahrungsbericht.

        Antwort
        • 16. Juni 2020 um 13:11
          Permalink

          Hey Hans, na klar, sehr gerne!

          Falls du magst und du dir einen der beiden Masterlifts zulegst, würde ich mich freuen, wenn du hier nochmal ein kurzes Update geben könntest, wie die Punkte Aufbau und Stabilität im Vergleich aussehen.
          Könnte manchen hier bestimmt interessieren :-)

          Antwort
          • 17. Juni 2020 um 17:09
            Permalink

            Hey Manuel,
            mach ich gerne. Jetzt heißt es erst noch so 2 Wochen auf die Lieferung warten und bis dahin noch passende neue Tischplatte zu finden / kaufen.

  • 3. Juli 2020 um 13:05
    Permalink

    Hey Manuel,
    jetzt habe ich die Woche noch die neue Massivholz-Schreibtischplatte bekommen mit 180x90cm und dazu das Masterlift 4 Gestell. Es war die beste Entscheidung überhaupt. Super stabil das ganze jetzt. Wackelt auch ausgefahren bei mir jetzt kaum. Traumhaft!
    Hat natürlich jetzt einiges mehr gekostet, aber nachdem ich sehr viel von zu Hause aus arbeite, war es das definitiv wert.
    Auch die XXL Kabelwanne ist toll. Habe ich die 10-fach Steckerleiste inklusive aller Kabel und Stecker locker untergebracht.
    Für den Aufbau vom Masterlift 4 sollte man definitiv zu zweit sein und dauert auch etwas länger als beim Easydesk, weils mehr zu Schrauben ist.
    Tipp dabei noch: die Rechteck-Elemente vom Masterlift 4 erst am Ende ausrichten parallel zur Tischplatte. Also erst das Gestell passend auf der Platte montieren und dann diese Elemente ausrichten anhand der Schrauben. Hätte uns einiges an Zeit erspart :-)
    Anleitung könnte teils noch etwas ausführlicher sein, aber sonst alles top.
    Habe von Inwerk auch immer zügig Antwort auf meine E-Mails und Fragen erhalten.

    Antwort
    • 4. Juli 2020 um 8:44
      Permalink

      Vielen Dank für deine Erfahrungen mit dem Masterlift!
      Sollte ich meinen Easydesk mal upgraden wollen, weiß ich jetzt, in welche Richtung es gehen darf.

      Antwort
  • 4. Juli 2020 um 0:05
    Permalink

    Sehr angenehmer Austausch hier und vielen Dank für das Review.
    Sieht echt gut aus dein Schreibtisch. Auch der Tipp mit dem Kabelschlauch gefällt mir.
    Tatsächlich stand ich kurz davor den von Manuel hier beschrieben „Unterbau“ zu ordern, da ich mit den Platten bei Inwerk nicht wirklich glücklich wurde. Der Jarvis Bamboo ist nicht günstiger als bei Inwerk zu kaufen, und die Lieferbarkeit wohl schlecht.
    Dank Hans weiß ich nun, dass ich auch dort die Gestelle ohne Platte kaufen kann und greife nun dort zu … selbst wenn ich nur 2 Jahre Garantie habe.
    Wobei mich das wundert, die haben doch auch LINAK verbaut.

    Viele Grüße
    Nico

    Antwort
    • 4. Juli 2020 um 12:31
      Permalink

      Hi Nico,
      ja genau du bekommst alle ohne Platte. Mir hat die Kombi mit weißer oder schwarzer Platte nicht gefallen und bei den anderen Platten war die Lieferzeit 4 Wochen und nochmal fast 100 Euro Service und Versand extra. Da habe ich mir lokal eine Echtholz dann machen lassen.
      Wenn einem der Masterlift 4 zu teuer ist oder nicht so gefällt, dann den Masterlift 2 nehmen. Ein Freund von mir hat den und ist auch super zufrieden! Hatte mit 3-4 Leuten von Inwerk Kontakt und die meinten auch dass es eigentlich keinen / oder nur geringen Unterschied von der Stabilität gibt zwischen 2 und 4, sondern dass es da um die Optik geht.
      Schöne Grüße
      Hans

      Antwort
      • 7. August 2020 um 15:30
        Permalink

        Hallo Hans,

        meinst du wirklich 2 und 4? Masterlift 2 hat ja keinen Rechteckrahmen, und ich hätte angenommen, dass dieser einen wesentlichen Beitrag zur Stabilität bei den Modellen 3 und 4 leistet. Ansonsten wäre interessant zu wissen, warum der 2 deutlich stabiler ist als andere Modelle ohne Rechteckrahmen. Wäre schön, wenn du dazu noch etwas sagen könntest.

        Viele Grüße
        Niklas

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.